Glückliches Immunsystem

Unsere körpereigene Abwehr wird von unserer Stimmung beeinflusst. Wenn also einhergehend mit schlechter werdender Stimmung die Tage kürzer, trüber und kälter werden, ist dies doppelt ungünstig, da in dieser Zeit zusätzlich vermehrt Krankheitserreger in Umlauf kommen. Umso wichtiger ist es, mit kleinen Hilfsmitteln sein Immunsystem auf Trab zu bringen. Und keine Sorge - das geht!

  • Bewegung ist das A und O: am Besten mehrmals in der Woche

Wie auch immer das Wetter ist, gehen Sie raus an die Luft. Das Immunsystem liebt frische Luft! Nutzen Sie dabei die Gelegenheit, sich sportlich zu betätigen: beispielsweise mit Ausdauersportarten wie Joggen, Nordic-Walking oder Fahrradfahren. Gerade bei Ausdauersportarten werden vermehrt Botenstoffe wie Endorphine gebildet, die ein körpereigenes Glücksgefühl erzeugen. Aber auch ein Spaziergang kann schon ausreichen und ist ein Anfang.

  • Erholsam schlafen

Menschen, die über längere Zeit schlecht oder zu wenig schlafen, sind anfälliger für Infektionen. Wie viel Schlaf ein Mensch benötigt, ist jedoch individuell verschieden. Zumindest sollte er - in den durchschnittlich sieben bis acht Stunden - alle Schlafphasen durchlaufen, um sich ausreichend zu erholen.

  • Abhärtung: Saunieren und Anwendung von kalten Güssen

Das Saunieren soll vor allem der Abhärtung gegen Erkältungskrankheiten dienen. In der Sauna erwärmt sich die Oberfläche des Körpers deutlich. Damit werden die Gefäße in der Haut weitgestellt, die Durchblutung nimmt zu. Auch das Körperinnere erwärmt sich etwas. Der Organismus will dem entgegenwirken. Er gibt durch Schweißbildung Flüssigkeit ab. Diese verdunstet auf der Haut und hat einen kühlenden Effekt. Kühlen Sie sich nach dem Saunabesuch ab, verengen sich die Gefäße und die Körpertemperatur normalisiert sich. Langfristig gesehen wird daraus ein guter Trainingseffekt, da der Körper sich an Wärme und Kälte besser anpassen kann. Wechselduschen oder Kneipp'sche Arm- und Kniegüsse mit kühlem Wasser trainieren die Anpassungsfähigkeit des Organismus an Temperaturreize ebenfalls.

  • Gesunde Ernährung 

Um optimal zu funktionieren, benötigt unsere Körperabwehr verschiedene Mikronährstoffe, die mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Für das Immunsystem relevante Mikronährstoffe stecken vor allem in frischem Obst und Gemüse. Im Winter sind bei uns heimische Kohlsorten wie beispielsweise Rosen- oder Grünkohl ergiebige Nährstoffquellen.


Zu einer normalen Funktion des Immunsystems tragen Vitamin A, B6, B12, C, D, Selen, Kupfer, Zink und Folsäure bei.

Vitamin B2, C, E sowie Zink, Selen, Kupfer und Mangan tragen zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress bei.

 

Im Fall einer Aktivierung des Immunsystems müssen sich Immunzellen schnell teilen und entwickeln. Zink hat eine Funktion bei der Zellteilung. Vitamin A und Folsäure haben eine Funktion bei der Zellspezialisierung.

 

Im Alltag lassen sich Ernährungsempfehlungen oft schwer umsetzen. So kann es zu Zeiten kommen, in denen wichtige Mikronährstoffe oder sekundäre Pflanzenstoffe fehlen. In Zeiten erhöhten Bedarfs kann es deshalb sinnvoll sein, die körpereigene Abwehr gezielt mit Nährstoffen zu unterstützen.


CentroVit immun Zink plus C enthält Vitamin C und Zink.

  • Mit der Einnahme nur einer Kapsel pro Tag tragen sie zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei sowie dazu, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.
  • CentroVit immun Zink plus C erhalten Sie in Apotheken in 2 Größen: 90 Kapseln oder 180 Kapseln