Gesunde Ernährung

Wir leben hierzulande im Überfluss - auch bei den Nahrungsmitteln. Dennoch scheint eine ausgewogene, abwechslungsreiche und gesunde Ernährung eine extrem komplizierte Angelegenheit zu sein. Wieso nur?

Die Zahl der erfolgreichen Koch-Show-Formate, der Koch-Bücher etc. wächst stetig, was doch eindeutig den Rückschluss zulässt, dass wir uns gerne diesem Thema widmen. Oder etwa nicht? Andererseits nimmt jedoch ebenfalls die Zahl der Convenience-Produkte zu. Von "irgendwem" werden diese im Handel wohl also nachgefragt.


Wieso ist eine gesunde Ernährung und gutes Essen für uns heute nun aber problematisch?

 

Zumal uns die zahlreichen Star- oder Promi-Köche Hoffnung geben. Ihr recht einfaches Credo lautet da an vielen Stellen: "Qualität ist alles. Iss einfach gut."

Doch wenn wir schon beim Einkaufen der Lebensmittel die Qualitäts-Regel beachten wollen, kommen wir ins Schwimmen. Wir sehen uns konfrontiert mit lauter bunten Verpackungen, eingeschweißten Käse- und Fleischstücken sowie Obstregalen, bei denen ein Stück dem anderen gleicht und größtenteils von Übersee kommt. Die Lebensmittelhersteller lassen uns hier freilich nicht im Regen stehen und bieten uns auf ihren Packungen viele gedruckte Auszeichnungen an. Allerdings tragen diese vielen Siegel-, Prüf- und Gütezeichen, Labels und Logos nicht unbedingt zu mehr Durchblick bei, zumal sich hinter einigen wohl auch reine Marketingmaßnahmen verbergen.

 

Aufgerüttelt werden wir von allerlei alarmierenden Zahlen:

  • Jedes 7. Kind zwischen 3 und 17 Jahren in Deutschland ist übergewichtig. Das entspricht einem Anteil von 15 %. (Quelle: KiGGS Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland.)
  • Nur ungefähr die Hälfte der Jungen und Mädchen im Alter zwischen 3 und 17 Jahren isst mindestens ein mal täglich frisches Obst oder Gemüse. (Quelle: KiGGS Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland.)
  • Milch aus dem Beutel, Schnitzel & Pommes aus der Tiefkühltruhe, Erbsen aus der Dose - immer mehr Kinder sind ihrer Nahrung entfremdet und wissen nicht so recht, was wie wo wächst oder produziert wird. Bei vielen Grundnahrungsmitteln wissen sie nicht mal mehr, wie sie aussehen, sich anfühlen und schmecken.

 

Studien zeigen, dass Kinder und Jugendliche weniger pflanzliche Lebensmittel zu sich nehmen als empfohlen. Das gilt insbesondere für Gemüse. Auch Vollkornprodukte stehen bei ihnen nicht hoch im Kurs. Tierische Lebensmittel - vor allem Fleisch - werden hingegen zu viel verzehrt. Das Gleiche gilt für Süßigkeiten und zuckerhaltige Getränke wie Fruchtsäfte und Softdrinks.

Der Weg zur gesunden Ernährung?

Wie können Erwachsene und Kinder an eine gesunde Ernährung herangeführt werden?

 

Eine Quintessenz ist auf jeden Fall:

  • Kochen Sie selbst. Gehen Sie wieder an den Herd. Damit müssen Sie sich automatisch mit Ihrer Ernährung auseinandersetzen.
  • Gehen Sie beispielsweise auf den Wochenmarkt und kaufen Sie dort die regionalen, saisonalen Zutaten für Ihre Spaghetti-Soße und den Beilagen-Salat. (Vielleicht geht das sogar viel schneller als an der langen Kassen-Schlange im Discounter;-).
  • Die Eltern sollten versuchen, den Kindern ein Vorbild zu sein. Denn der Geschmack des Kindes entwickelt sich durch Gewöhnung, die vor allem in der Familie passiert. Außerdem ist eine angenehme Atmosphäre während der Mahlzeiten wichtig. Essen soll Spaß machen und Jung & Alt schmecken!


Mit dem Bewusstsein, dass gesunde Ernährung wichtig ist, auf der Suche nach dem "Echten"

Laut aid infodienst wünschen sich die Menschen mehr Naturverbundenheit und Echtheit beim Essen und insbesondere für ihre Lebensmittel. Daraus rührt der Wunsch, möglichst naturbelassene Produkte zu kaufen.